Zum Inhalt springen
Startseite » Neu » Flashback im Kombi-Piratenschiff

Flashback im Kombi-Piratenschiff

  • von

Flashback im Kombipiratenschiff

Flashback im Kombi-Piratenschiff

Ich bin ein Pirat und spielsüchtig. Auf jeden großen Schiff gibt es eine Spielhölle und ich habe eben schon einige Schiffe und Spielhöllen hinter mir. Seit zwei Jahren bin ich nun clean. Keine Spiele mehr. Kein Geld.
Wahrscheinlich würde ich sehr schnell wieder zurückfallen, wenn ich in die Spielabteilung zurückkehren oder auch nur das Klimpern von Münzen penetrant an mein Ohr dringen würde. Aber ich hab mir eine neue Abteilung gesucht. Die Kombüse.

Wir sind so ein Kombi-Piratenschiff. Zum einen leben wir von Touristen und sind ein Kreuzfahrtschiff. Ab und zu machen wir aber auch Raubzüge.
Das ist beim ersten Mal immer ein klein bisschen Verwirrend, wenn die beiden Ansagen parallel durchs Schiff dringen:
„Macht euch bereit. Das ist ein Überfall. Ihr seid die besten!“
Und:
„Es gibt kein Grund zur Besorgnis. Begeben Sie sich auf ihre Kabine, schließen sie sich ein und bewahren sie Ruhe!“
Manchmal bestehlen wir auch die Touristen auf dem Schiff.
Es sind schwierige Zeiten und heutzutage muss eben jeder schauen, wie er sich finanziell über Wasser hält.

Mich betrifft das alles nicht mehr. All die Überfälle machen die anderen. Ich backe in der früh meine acht Torten und verkaufe sie dann den Vormittag über an der Kombüsentheke an die Passagiere. Wer von der Crew ist, der bekommt alles was ich verkaufe kostenlos. Die Touristen müssen zahlen. So ist unser Konzept.

An diesem Morgen drängelte sich ein Pirat (Kurt hieß er) in der Schlange vor und bestellte die letzte Torte. Die Frau dahinter hatte auch die Torte gewollt und wurde ungemütlich. Schließlich holte sie einen Revolver aus ihrem Geldbeutel und hielt ihn Kurt unter die Nase. „Gib mir die Torte. Und all dein Geld!“

Ich kannte Kurt. Wenn er so bedrängt wurde, war er sehr sensibel und wehrte sich nicht.
Kurt holte seinen Geldbeutel aus der Tasche und überreichte ihn der Frau.
Ich fand es schon ein bisschen lustig, dass ein Pirat auf einem Piratenschiff von einem Passagier beklaut wurde.

„Und jetzt die Torte“, sagte die Frau und schwenkte Kurts Geldbeutel langsam, provozierend und vor allem laut klimpernd auf und ab.
Es klimperte und klimperte und klimperte. Und plötzlich war ich wieder in der Spielhölle.
„GEEEEEELD!“, rief ich und sprang über die Theke auf die Frau zu. Sie ging K.O.
Dann war alles vorbei.

„Danke“, sagte Kurt, als ich ihm seinen Geldbeutel wieder überreichte.
„Klar“, sagte ich. Dann hörte ich die Überfallsirene und die beiden Ansagen.
„Es geht wieder los!“, rief Kurt.
„Warte“, rief ich und Kurt drehte sich noch einmal um.
„Hier“, sagte ich „Du hast die Torte vergessen.“

Dann sah ich zu, wie Kurt sich mit der Torte in den Kampf stürzte.
Es war zwar noch zwei Minuten vor zwölf, doch ich machte an diesem Tag die Kombüse etwas früher zu, um zu schlafen. Ich legte mich in meine Koje und schloss die Augen.

Es ist ein Schiff – da muss eben jeder sehen, wo er bleibt. Im übrigen bin ich der Meinung, dass Wikipedia einen schönen Artikel über Piraten geschrieben hat!

Strich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ArneFAQA-Z